Was braucht der Mensch? Seminar im SS 2013 an der HFK Bremen

11 Öffentlicher Raum

Definitionsgemäß kann der öffentliche Raum von allen genutzt und mehr oder weniger gestaltet werden. Wir stellten in dieser Sitzung Fragen, was öffentlicher Raum eigentlich bedeutet (z.B. im Gegensatz zu Räumen wir Einkaufspassagen und ähnlich öffentlich genutzen aber privat kontrolliertem Raum), wie dieser Raum vom wem genutzt und (über)formt wird und wurde.

11.1 Literatur

  • Baudrillard, Jean (1978): Kool Killer oder Der Aufstand der Zeichen, Berlin: Merve.
  • C100 (2006): The Art Of Rebellion 2. World Of Urban Art Activism, Mainaschaff: Publikat.
  • Debord, Guy (1967): Die Gesellschaft des Spektakels, http://bit.ly/rsoUOm [14.03.2013].
  • Fiske, John (1989): Reading the Popular, New York: Routledge; darin: Chapter 2, Shopping for Pleasure, S. 13-42; Chapter 3, Reading the Beach, S. 43-76.
  • Klein, Naomi (2005): NoLogo!, München: Goldmann, darin: Die Privatisierung des öffentlichen Raums, S. 192-201 und Kap. 13, Reclaim the Streets, S. 321-334.
  • Krause, Daniela; Heinicke, Christian (2006): Street Art. Die Stadt als Spielplatz, Berlin: Archiv der Jugendkulturen Verlag KG
  • Serres, Michel (2009): Das eigentliche Übel, Berlin: Merve.
  • Müller, Christa (2011) (Hg.): Urban Gardening. Vom Rückkehr der Gärten in die Stadt, München: Oekom Verlag.

11.2 Weitere Online-Quelle und Beispiele

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Kategorie: Allgemein, Bildung, Design, Konsum, Kunst, Literatur, Raum, Semiotik Kommentare deaktiviert für Was braucht der Mensch? Seminar im SS 2013 an der HFK Bremen

Kommentarfunktion ist deaktiviert.