Archiv für Juni 2012


Über François Jullien und das planlose Leben

13. Juni 2012 - 13:33 Uhr
Screenshot aus "Work Hard, Play Hard" von Carmen Losmann, (c) hupefilm, http://www.workhardplayhard-film.de

Screenshot aus „Work Hard Play Hard“ von Carmen Losmann, (c) hupefilm, http://www.workhardplayhard-film.de

Da die Fische, untereinander, in die Tiefe des Wassers streben,
genügt es, einen See zu durchqueren, und die Nahrung ist ausreichend;
da die Menschen, untereinander, in die Tiefe des tao streben,
genügt es, sich nicht zu bemühen und das Leben bestimmt.
(Konfuzius nach Jullien 2006:144)

Im Aikido spricht man davon jemanden zu bewegen. Der Gegner, oder besser der Trainingsparter greift an, seine Bewegung wird aufgenommen und mit der eigenen vereint. Was hier geschieht – wenn es denn gelingt – kann ich nur mit einer paradoxen Konstruktion umschreiben: Man lässt den Gegner gewähren, um ihn im eigenen Sinne zu steuern. Man folgt und führt zugleich. Mit viel Übung und im günstigen Augenblick ist dies keine esoterische Weisheit mehr, sondern eine konkrete, physische Erfahrung auf der Dojo-Matte. Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Über François Jullien und das planlose Leben | Allgemein, Literatur, Philosophie

Republica 2012 – Tag 3: Mein Blick in den Rückspiegel

8. Juni 2012 - 21:30 Uhr

Mashup-Logo von Mario Amaya, CC BY-NC-SA 2.0

Jetzt ist alles schon so lange her, soviel zwischendurch passiert, aber ich möchte meinen Rückblick zur Republica 2012 noch zu Ende bringen. Also: Tag 3.

Ich habe ein neues Wort gelernt: Geflauscht. Ich glaube, alle außer mir wußten schon, das ist das neue In-Wort für „nett und kuschelig“ mit anderen Menschen umgehen, das Gegenteil von „kritisch“, „missbilligend“ und „zurückweisend“. Da geht es mir wie Kathrin Passig, die auch nicht immer weiss, was in der Sprache state of the art ist. Sie fragte ihren 12-jährigen Cousin (soweit ich mich erinnere) um Rat, welche Begriffe einer Auswahl man denn so als Jugendlicher noch als frisch empfindet, und welche bereits seit Jahren verottet sind. Das ist ja das Kapital von Leuten, die mit der Sprache umgehen: zu wissen, welche Worte und Formulierungen wie frisches Obst den Käufer finden, und welche verschmäht und abgelehnt werden, weil sie schon verfault sind. Weiterlesen »

1 Kommentar » | Allgemein, Bildung, Netz